Deutscher Wetterdienst

Wetter- und Warnlage für Deutschland

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Mittwoch, 30.11.22, 14:00 Uhr


Heute meist stark bewölkt, im Norden und Westen Sprühregen. In den Alpen und teils im Osten längere sonnige Abschnitte. In der Nacht kaum Änderung, örtlich Glätte. Am Donnerstag im Bergland Schneegriesel.

Wetter- und Warnlage:
Am Rande eines umfangreichen Hochs mit Zentrum über Westrussland gelangt wolkenreiche und peu a peu etwas kältere Luft nach Deutschland. FROST/GLÄTTE: In der Nacht zum Donnerstag im Osten und Süden gebietsweise leichter Frost. Vereinzelt Glätte durch gefrierende Nässe. NEBEL: In der Nacht zum Donnerstag stellenweise dichter Nebel mit Sichtweiten unter 150 m. Zudem in einigen Hochlagen auch tagsüber starke Sichtbehinderungen durch aufliegende Wolken.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute Nachmittag meist stark bewölkt bis bedeckt, im Bergland auch trüb. Dabei vor allem im Norden und Westen vereinzelt etwas Sprühregen. Im Süden und Osten meist trocken mit größeren Auflockerungen und entsprechend sonnigen Abschnitten zwischen Baruth und Erzgebirge sowie am Alpenrand. Höchstwerte in der Osthälfte 2 bis 5 Grad, im Westen 5 bis 8 Grad. Überwiegend schwacher, an der See mäßiger Wind aus östlichen Richtungen. In der Nacht zum Donnerstag im Westen und Norden aus dichter Bewölkung weiter etwas Sprühregen oder Regen. Sonst zwar auch hochnebelartig bewölkt oder trüb, aber weitgehend trocken. Tiefstwerte im Westen und Südwesten 4 bis -1 Grad, sonst +1 bis -4 Grad. Örtlich Glätte.

Am Donnerstag teils stärker bewölkt, teils weiter neblig-trüb. Vor allem im Mittelgebirgsraum gebietsweise Sprühregen oder Schneegriesel. Ein paar Wolkenlücken bevorzugt an den Alpen und im Südosten. Temperaturmaxima von Ost nach West 1 bis 7 Grad, bei Dauernebel tendenziell kühler. Überwiegend schwacher bis mäßiger, an der See auflandig auch frischer Wind um Ost. In der Nacht zum Freitag überwiegend stärker bewölkt, teils auch neblig. Vor allem im Norden und über der Mitte Sprühregen oder Schneegriesel. Temperaturminima im Südwesten und an der See +3 bis -1 Grad, sonst 0 bis -4 Grad. Örtlich Glätte.

Am Freitag häufig stark bewölkt oder hochnebelartig bedeckt, nur selten Wolkenlücken, am ehesten im Alpengebiet. Über der Mitte und im Süden etwas Regen, im Verlauf in Schnee übergehend. An der See Schauer, meist als Regen. Höchstwerte zwischen 1 und 5, im Osten teils kaum über 0 Grad. Im östlichen Bergland leichter Dauerfrost. Schwacher bis mäßiger Wind aus Nordost bis Ost. An der See stark auffrischend. In der Nacht zum Samstag weiterhin meist dichte Bewölkung oder neblig mit nur kleinräumigen Auflockerungen. Hier und da etwas Sprühregen oder ein paar Schneeflocken. In Küstennähe und in den Tieflagen des Südwestens Tiefstwerte um 0 Grad, sonst leichter Frost bis -4°C, im höheren Bergland teils darunter. Mitunter Glättegefahr.

Am Samstag viele Wolken, größere Auflockerungen am ehesten im Westen sowie im Norden. Zeitweise leichte Niederschläge, teils als Sprühregen, teils als Schneegriesel oder Schnee. Höchstwerte 0 bis 5 Grad, im östlichen Bergland Dauerfrost. Dazu mäßiger Ost- bis Nordostwind, an der See mit steifen Böen. In der Nacht zum Sonntag viele Wolken, kaum Auflockerungen und verbreitet Frost, im Bergland teils mäßig. In den östlichen Mittelgebirgen etwas Schnee oder Schneegriesel. Glättegefahr.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Dipl.-Met. Jacqueline Kernn