Deutscher Wetterdienst

Wetter- und Warnlage für Deutschland

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Mittwoch, 21.04.21, 05:00 Uhr


Heute anfangs häufig gering bewölkt, später in der Mitte und im Süden aufkommende Quellwolken und örtlich Gewitter. Im Nordwesten, später auch im Nordosten aufkommende Bewölkung und etwas Regen, später wieder teils heiter. Zwischen 9 Grad an der Nordsee und 18 Grad am Oberrhein.

Wetter- und Warnlage:
Heute greift die Kaltfront eines zur Ostsee ziehenden Tiefs auf den Norden über und erreicht zum Abend die Mitte. Hinter ihr wird mit nordwestlicher Strömung kühle Meeresluft herangeführt. Im Süden und in der Mitte ist heute noch feuchtere und wärmere Luft wirksam. FROST: Heute früh vor allem in Bodennähe örtlich leichter Frost. GEWITTER: Heute etwa ab Mittag südlich einer Linie Nordeifel-Nordhessen-Vogtland aufkommende Gewitter mit Starkregen zwischen 15 und 20 l/qm in kurzer Zeit, Windböen und kleinem Hagel. Im Alpenvorland zunächst geringere Gewittergefahr, erst am späten Nachmittag und Abend aus den Alpen heraus einzelne Gewitter. NEBEL: Heute früh vereinzelt dichter Nebel mit Sichtweiten unter 150 m. WIND: Heute im Tagesverlauf im Norden auffrischender und auf Nordwest drehender Wind. Dabei an der Nordsee und im angrenzenden Binnenland, später auch an der westlichen Ostsee steife Böen bis 60 km/h (Bft 7), an der Nordsee auch stürmische Böen um 70 km/h (Bft 8).

Detaillierter Wetterablauf:
Heute nach Auflösung einzelner Nebelfelder zunächst häufig sonnig oder gering bewölkt. Ab Mittag über der Mitte und im Süden aufkommende Quellwolken und örtlich Schauer, lokal kurze Gewitter, teils mit Starkregen. Im Nordwesten, später auch im Nordosten vorübergehend stark bewölkt mit etwas Regen, später wieder Aufheiterungen. Höchstwerte im Norden 9 bis 13, sonst 14 bis 18 Grad mit den höchsten Werten am Oberrhein. Schwacher bis mäßiger Wind aus Nord bis Nordwest, im Norden später böig auffrischend und im Küstenbereich steife bis stürmische Böen. In der Nacht zum Donnerstag im Süden und Osten abziehender schauerartiger Regen, südlich der Donau bis zum Morgen andauernd. Sonst meist gering bewölkt oder klar und nur vereinzelt noch Schauer. Tiefstwerte 6 bis 1, vor allem im Mittelgebirgsraum um -1 Grad. Häufig Bodenfrost. An der Küste aufkommend Sturmböen aus Nordwest.

Am Donnerstag südlich der Donau zeitweise Regen, teils gewittrig. Im Nordosten gebietsweise Schauer. Sonst meist wechselnd bewölkt, im Südwesten und an den Küsten teils größere Auflockerungen und weitgehend trocken. Höchstwerte 7 bis 12, am Oberrhein bis 15 Grad. Mäßiger, im Norden und Nordosten frischer bis starker Nordwest- bis Westwind, bis ins nördliche Binnenland hinein mit steifen bis stürmischen Böen, im höheren Bergland Sturmböen. In der Nacht zum Freitag im Nordosten nachlassende Schauer und auch an den Alpen kaum noch Regen. Teils bewölkt, teils klar. Je nach Bewölkung +4 bis -2 Grad, im Bergland auch darunter.

Am Freitag im Westen und Süden oft sonnig und trocken. Nach Osten und Norden zu wechselnd bewölkt, aber kaum Schauer. Direkt an den Küsten hingegen freundlich. Höchstwerte zwischen 9 Grad an der Ostseeküste und 18 Grad im Breisgau. Schwacher bis mäßiger Nordwestwind. An der Küste und landeinwärts teils starke bis stürmische Böen, im Verlauf nachlassend. In der Nacht zum Samstag im Osten letzte Schauer. Sonst teils wolkig, teils klar und trocken. Abkühlung auf 5 bis -2 Grad, verbreitet Bodenfrost.

Am Samstag vor allem im Nordseeumfeld und in der Norddeutschen Tiefebene teils wolkig, aber trocken, sonst sonnig oder nur leicht bewölkt. Höchstwerte im Norden und Osten 10 bis 15 Grad, im Süden und Südwesten 14 bis 18 Grad, am Oberrhein bis 20 Grad. Im Norden und Osten mäßiger, in Böen frischer Nordwestwind, sonst schwacher Wind aus Nordost. Nachts oft klar oder nur leicht bewölkt, örtlich Nebel, 6 bis -2 Grad, verbreitet Bodenfrost.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, M.Sc.-Met. Sebastian Altnau / Dipl.-Met. Adrian Leyser, Olaf Pels Leusden