Deutscher Wetterdienst

Wetter- und Warnlage für Deutschland

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Sonntag, 23.01.22, 14:00 Uhr


Ruhiges Hochdruckwetter. Nachts Frost und Glätte, gebietsweise Nebel.

Wetter- und Warnlage:
Ein Hochdruckgebiet über Deutschland sorgt für ruhiges, teils neblig-trübes und relativ mildes Wetter. In der neuen Woche dauert die aktuelle Wetterlage zunächst weiter an. GLATTEIS: Tagsüber in höheren Lagen des östlichen und südöstlichen Berglandes örtlich Glätte durch gefrierenden Sprühregen nicht ausgeschlossen. FROST/GLÄTTE: Tagsüber im Süden Deutschlands in Lagen oberhalb von 800 bis 1000 m leichter Dauerfrost, vereinzelt Glätte. In der Nacht zum Montag im Westen und Süden sowie allgemein in höheren Lagen der Mittelgebirge leichter Frost bis -3 Grad. Vom Schwarzwald bis zum Alpenrand bei längerem Aufklaren über Schnee mäßiger Frost unter -8 Grad. Streckenweise Glätte durch Reif oder Überfrieren. Am Montag im Tagesverlauf im höheren süddeutschen Bergland leichter Dauerfrost, aber allgemein keine Glätte mehr. NEBEL: Heute in den Mittelgebirgen streckenweise Sichtbehinderungen durch aufliegende Wolken. Sichtweiten teils unter 150 m. In der Nacht zum Montag vor allem im Westen sowie in mittleren und höheren Lagen des Berglands wieder häufiger Nebel mit Sichtweiten unter 150 m. Auch tagsüber vereinzelt noch länger neblig, vor allem im östlichen Bergland.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute Nachmittag und Abend in der Nordosthälfte überwiegend stark bewölkt oder bedeckt und oft diesig oder trüb, im Osten dazu Sprühregen. Vom Niederrhein bis zum Allgäu sowie in Teilen Niedersachsens zunehmend Auflockerungen, vor allem im Südwesten zum Abend hin auch längere sonnige Abschnitte. Temperaturen zwischen 2 und 8 Grad, mit den niedrigsten Werten im Süden und Südosten, im Bergland vereinzelt Dauerfrost. Meist schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Montag vom Erzgebirge bis nach Brandenburg weiterhin bedeckt und neblig-trüb mit Sprühregen. Sonst häufig trocken aber vielfach bedeckt. Größere Auflockerungen im Südwesten und Westen sowie an den Alpen, dort später Nebelbildung. Temperaturrückgang in der Nordosthälfte auf 5 bis 1 Grad, in der Südwesthälfte auf +2 bis -4 Grad, an den Alpen und im südwestlichen Bergland auch darunter. Dort vor allem in Tallagen bei klarem Himmel und über Schnee strenger Frost nicht ausgeschlossen.

Am Montag im Westen und Südwesten sowie an den Alpen aufgelockerte Bewölkung, in höheren Lagen auch länger sonnig. Sonst meist bedeckt und vor allem in der Lausitz noch etwas Sprühregen. Höchsttemperaturen 4 bis 8 Grad, südlich der Donau bei 2 bis 6 Grad etwas kühler. Schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen, im Norden mäßiger Südwest- bis Westwind. In der Nacht zum Dienstag im Westen und Südwesten sowie an den Alpen aufgelockert, teils gering bewölkt, später in den Niederungen Nebel. Sonst meist bedeckt oder neblig trüb, im Norden und Osten gebietsweise etwas Sprühregen. Nordöstlich von Weser und Unstrut meist frostfrei bei +4 bis 0 Grad, sonst Tiefstwerte zwischen 0 und -5, in einigen Alpentälern um -8 Grad.

Am Dienstag im Süden und Südwesten aufgelockert bewölkt, teils auch länger sonnig, sonst meist dichte Wolken. Vor allem in der Nordhälfte gebietsweise Sprühregen, sonst meist trocken. Temperaturanstieg auf 1 bis 7 Grad, mit den höchsten Werten im Norden. Im Süden schwacher, im Norden mäßiger Wind um West. In der Nacht zum Mittwoch bedeckt, teils auch dichter Nebel oder Hochnebel. Im Nordwesten Sprühregen, örtlich gefrierend mit der Gefahr von Eisglätte, oder Schneegriesel. Tiefstwerte in der Nordosthälfte 4 bis 0 Grad, in der Südwesthälfte 0 bis -5 Grad und streckenweise Glätte.

Am Mittwoch stark bewölkt oder bedeckt, teils neblig trüb. Gebietsweise Nieselregen oder Schneegriesel. In Kammlagen der südwestdeutschen Mittelgebirge und in den Alpen sonnig. Höchstwerte 1 bis 7 Grad. Im Norden mäßiger, an der See in Böen starker, sonst schwacher Westwind. In der Nacht zum Donnerstag meist dichte Wolken und wieder zunehmend neblig, aber zunächst kaum Niederschlag. Ausgangs der Nacht im Nordwesten leichter Regen möglich. Tiefstwerte im Norden 5 bis 0 Grad, im Süden 0 bis -7 Grad.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, M.Sc. Felix Dietzsch