Deutscher Wetterdienst

Wetter- und Warnlage für Deutschland

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Sonntag, 25.07.21, 14:00 Uhr


Am Nachmittag und Abend Schauer und Gewitter, vor allem im Südosten mit Unwetterpotenzial. Nachts im Südosten weitere Gewitter, sonst Beruhigung. Am Montag wechselhaft mit Schauern und Gewittern.

Wetter- und Warnlage:
Eine Tiefdruckzone weitet sich allmählich von Frankreich her nach BeNeLux und Nordwestdeutschland aus. Damit greift die feuchtwarme und gewitterträchtige Luftmasse auf den Nordosten über. GEWITTER/STARKREGEN: Bis zum Mittag nur noch vereinzelte Gewitter, am ehesten südlich der Donau. Dabei lokal eng begrenzt Starkregen um oder über 15 l/m² in kurzer Zeit. Etwa ab den Mittagsstunden allmählich auflebende Schauertätigkeit, dabei auch einzelne, teils kräftige Gewitter, kleinräumig mit Starkregen, kleinkörnigem Hagel und stürmischen Böen bzw. Sturmböen. Unwetter aufgrund von Starkregen (mehr als 25 l/m²) nicht ausgeschlossen. Im Alpenvorland zum Nachmittag und Abend erhöhtes Potenzial für unwetterartige Gewitter mit großem Hagel um 3 cm, schweren Sturmböen bis orkanartige Böen (90 bis 110 km/h) und heftigem Starkregen (über 30 l/m² in kurzer Zeit). Darüber hinaus ab dem Abend auch Gefahr von mehrstündigem Starkregen, örtlich mit 40 und 60 l/m² innerhalb weniger Stunden, vereinzelt bis 80 l/m² nicht ausgeschlossen (extremes Unwetter!). In der Nacht zum Montag vom östlichen Alpenvorland bis nach Niederbayern anfangs noch Unwettergefahr durch schwere Gewitter, später rasch nordostwärts abziehend. Ansonsten im Laufe der Nacht wieder abklingende Gewittertätigkeit, vor allem anfangs dabei noch gebietsweise Starkregen. NEBEL: In der Nacht zum Montag Nebel mit Sichtweiten von unter 150 m.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute Nachmittag und am Abend in feucht-warmer Luft verbreiteter Schauer und Gewitter, Unwetter durch Starkregen nicht ausgeschlossen. Im Alpenvorland am Nachmittag und Abend erhöhtes Unwetterpotenzial auch aufgrund von Hagel und schweren Sturm- bis Orkanböen! Erwärmung auf 23 bis 30 Grad mit den höchsten Werten im Nordosten. Abseits von Gewittern meist schwacher bis mäßiger Wind, im Nordosten noch aus östlichen Richtungen, sonst um Südwest. In der Nacht zum Montag vor allem im Südosten anfangs noch teils kräftige Gewitter, rasch nordostwärts abziehend. Ansonsten noch einzelne Schauer und Gewitter, im Laufe der Nacht nachlassend. Tiefstwerte 20 bis 12 Grad.

Am Montag bei wechselnder, teils auch starker Bewölkung vor allem von der Eifel bis zur Nord- und Ostsee sowie von Hochrhein und Alpen bis nach Sachsen erneut auflebende Schauer- und Gewittertätigkeit, regional mit Unwettergefahr durch heftigen Starkregen. In Teilen der Mitte und des Ostens eine geringere Schauer- und Gewitterneigung. Höchstwerte 25 bis 30 Grad, mit den höchsten Werten an der Neiße. Abseits von Gewittern schwacher bis mäßiger, im Westen teils stark böiger Südwest- bis Südwind. In der Nacht zum Dienstag im Nordosten und Südosten weitere Schauer und einzelne Gewitter. Sonst überwiegend abklingende Niederschläge, örtlich Nebel. Tiefstwerte 18 bis 12 Grad.

Am Dienstag wechselnd bewölkt und im Tagesverlauf von Westen und Südwesten nordostwärts ausbreitende Schauer und teils kräftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen, lokal Unwetter. Im Südosten mit Gefahr von heftigen, mehrstündigem Starkregen. Nach Nordosten kaum Schauer und Gewitter und teils noch länger sonnig. Höchstwerte zwischen 22 Grad in der Eifel und bis 30 Grad in der Lausitz. Von Gewitterböen abgesehen schwacher bis mäßiger Südwestwind. In der Nacht zum Mittwoch in den Norden ausgreifende Schauer und kräftige Gewitter. Nach Westen und Süden abklingende Niederschläge, örtlich Nebel. Tiefstwerte zwischen 19 Grad an Oder und Neiße und 11 Grad im Bergland.

Am Mittwoch viele Wolken, nur kurze sonnige Abschnitte, dazu wiederholt Schauer, in der Südosthälfte häufiger Gewitter. Dabei Starkregen und Hagel sowie Sturmböen möglich. Zum Abend nachlassende Gewittertätigkeit. Höchsttemperatur von Nordwest nach Südost 20 bis 29 Grad. Häufig mäßiger, an der Nordsee in Böen frischer Südwestwind. In der Nacht zum Donnerstag vor allem im Nordwesten und im südlichen Baden-Württemberg weitere Schauer und Gewitter. Sonst größtenteils trocken und auflockernde Bewölkung. Tiefsttemperatur zwischen 19 und 13, in den Mittelgebirgen um 11 Grad.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Dipl.-Met. Jacqueline Kernn